Freitag, 11. Juli 2014

Vanilla-Cupcakes mit Orangenblüten-Buttercream-Icing

English text see at the bottom.

Ey, ich sag Euch, "Krieg der Welten" ist im Vergleich zu einem Kindergeburtstag ein Klacks! 

Da klettert Larissa den Türrahmen hoch, während Lyonnel schreiend mit dem neuen Laserschwert (Danke Götti) in das Wohnzimmer stürmt. William indes drückt mir ein Gebilde mit rotem Zahnrad in die Hand, ich: "Jö, eine Blume!". Er: "WWWWIIIUUUU, nein eine Säge - dein Kopf ist jetzt ab!". Der kleine Mann (aka mein Sohn, sein Geburtstag) hat sich indes den ganzen pinken Lipgloss aus der improvisierten Schminkecke ins Gesicht geschmiert und behauptet eine Prinzessin zu sein... "Seufzen oder schreien?" fährt's einem durch den Kopf...

Schmunzeln. Und die Kinder an den Tisch rufen - es gibt Cupcakes!


Zutaten für ca. 17 Stück
Backzeit ca. 16 Minuten, Zubereitungszeit 1mal 30 Minuten, 1mal 1 Stunde

Vanilla-Cupcakes:

  • 230g weiche Butter
  • 230g Zucker
  • 3 Eier
  • 300g Mehl, gesiebt
  • 230ml Milch
  • 1 Päckchen Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • 1 TL Vanille Extrakt (z.B. Nomu)
Ofen auf 180 Grad (Umluft) vorheizen.

Butter, Zucker und Vanille Extrakt schaumig rühren. Dann die Eier, die Masse weiterrührend, einzeln dazugeben. Mehl und Backpulver mischen und unter die Masse geben - weiter rühren. Zuletzt Milch und Salz dazu geben und alles zu einem glatten Teig vermengen.

Die Cupcakes für ca. 16 Minuten auf unterster Rille backen.

Aus dem Ofen nehmen und vollständig auskühlen lassen.

Buttercrème-Icing:
  • 750g Puderzucker, gesiebt
  • 375g weiche Butter
  • 120ml Milch
  • 1 Vanilleschote, ausgekratzt
  • Einige Tropfen Orangenblütenessenz
Butter mit der Vanille schaumig rühren. Dann den Puderzucker in zwei Schritten dazu geben (dann stäubt es nicht so) - weiter rühren und die Milch langsam einfliessen lassen. Zuletzt mit der Orangenblütenessenz aromatisieren.

Jetzt die Cupcakes weiter verarbeiten: Einen Spritzsack mit grosser Sterntülle mit Buttercrème füllen und die Cupcakeoberfläche in Kreisen von Aussen nach Innen mit Buttercrème versehen. Zuckerdeko wer mag und fertig ist der Törtchenschmaus.

Die Cupcakes vor dem Verzehr 30 Minuten früher aus dem Kühlschrank nehmen, damit das das Topping wieder etwas weich wird.

PS: Die überschüssige Buttercrème kann in einem luftdichten Behältnis 3 Tage im Kühlschrank aufbewahrt werden. Vor der Verarbeitung aus dem Kühlschrank nehmen, auf Zimmertemperatur weich werden lassen und erneut aufschlagen.


English text:


I tell you, "War of the Worlds" is compared to a child's birthday a piece of cake! 

While Larissa climbs up the door fram,  Lyonnel is screaming storms with the new laser sword (Thanks godfather) in the living room. William, however, hands me something like a thingy hand, I sai, "Ahw, a flower!". He: "WWWWEEEUUUU, no a saw - your head is cropped now". The little man (aka my son, his birthday) in contrast, has lubricated the whole pink lip gloss from the makeshift dressing areas in his face and claims to be a princess ... "sigh or cry?" 'goes through my head ... 

Smile. And then call the children to the table - there are cupcakes!



Ingredients for approx. 17 pieces
Baking time 16 minutes, Preptime once 30 minutes and once again 1h

Vanilla cupcakes: 
  • 230g butter, softened 
  • 230g sugar 
  • 3 eggs 
  • 300g flour sifted 
  • 230ml milk 
  • 1 packet of baking powder 
  • 1 pinch of salt 
  • 1 tsp vanilla extract (for example Nomu) 
Preheat oven to 180 degrees (convection). 

Beat butter, sugar and vanilla extract until light and fluffy. Then add the eggs one by one. Mix flour and baking powder and add into the mixture - continue stirring. Last add the milk and salt and mix everything together into a smooth dough. 

Bake the cupcakes for about 16 minutes on the lowest groove. 

Remove from the oven and let cool completely. 

Butter cream Icing: 
  • 750g icing sugar sifted 
  • 375g butter, softened 
  • 120ml milk
  • 1 vanilla bean scraped
  • A few drops of orange blossom essence 
Beat butter with the vanilla until fluffy. Then add the icing sugar in two steps to - continue stirring and slowly incorporate the milk. Last flavor with orange blossom essence. 

Now decor the cupcakes: fill a piping bag (large star tip) with the butter cream and then move in circles from outside to outside.

If you you don't eat the cupcake right now and you put dem in the fridge, take them out 30 minutes earlier before eating so that the topping will slightly soft again. 

PS: The excess butter cream can be refrigerated in an airtight container for 3 days. Take prior to processing from the refrigerator, let soften to room temperature and then beat again.

Donnerstag, 12. Juni 2014

Pizza ai Fiorilli e Cacio fresco

English text see at the bottom.

Meine Mutter hatte zwei Schrebergärten, die sie leidenschaftlich pflegte und uns damit bis in den Winter hinein verpflegte. Fiorilli, oder zu Deutsch Zucchiniblüten, hatten wir nebst den Zucchinis im Sommer im Überfluss. Und damit machte sie unter Anderem Pizza. Das heutige Rezept ist also meiner Mami gewidmet...

Den Aufwand habe ich auf ein Minimum reduziert, da es die Pizza zum Lunch gab. Der Pizzateig stammt von der Migros und kostet 1.90 CHF -  ist also alles sehr fix zuzubereiten und schmeckt sehr lecker.



Zutaten für 2 Stück
Zubereitungszeit 10 Min., Backzeit 10 Min.

  • 1 Packung Migros-Pizzateig zum auswallen (300g Teig)
  • 8 Zucchiniblüten, grob in 1cm Streifen geschnitten
  • 2 kleine Zwiebeln, halbiert und fein geschnitten
  • 1 Knoblauchzehe, in Scheiben geschnitten
  • Olivenöl, ca. 5 EL
  • 1 Ziegenfrischkäse 80g (alternativ Mozzarella)
  • 4 Cherry Tomaten, je in Scheibchen geschnitten
  • Salz
  • Pfeffer
  • Frischer Thymian und Basilikum
  • Chiliflocken wer mag
Ofen auf 230 Grad (Umluft plus Obergrill) vorheizen.

Das Olivenöl in einer Pfanne erhitzen, Zwiebeln, Zucchiniblüten und Knoblauch einige Minuten anbraten. Vom Herd nehmen.

Den Tag halbieren und jeweils ca. 5mm dick längs auf einer mit Mehl bestäubten Fläche auswallen. Die Teigovale auf ein mit Backpapier belegtem Blech legen und je 4 bis 5 male mit einer Gabel einstechen.

Die frittierten Zucchiniblüten inklusive Olivenöl hälftig darauf verteilen. Jede Pizza mit einer Prise Salz leicht salzen, nicht zuviel, der Ziegenkäse ist ja auch noch salzig (solltet Ihr auf Mozzarella ausweichen, darf's etwas mehr Salz sein). Die Tomatenscheibchen verteilen. den Ziegenfrischkäse in die Hand nehmen und über die zwei Pizza mit den Fingern zerreiben. Den Thymian (2 bis 3 Zweiglein) ebenfalls verteilen. Pfeffern und wer mag Chiliflocken darüber streuen.

für 10 Minuten in die obere Hälfte des Ofens schieben.

Danach aus dem Ofen nehmen und mit frischem Basilikum garnieren. Dazu passt ein schöner Sommersalat - buon appetito!


English text:

When I was a child my mother had two veggie garden and she was very passionate about them. Fiorilli (ital. zucchini flowers) and zucchini were growing almost by themselves in abundance. And so my mom used this flowers to make a delicious pizza. Today's recipe is dedicated to my mom ... 

The preparation time is reduced to a minimum, as I made it for lunch. The pizza dough is from the Migros, so I didn't make it by myself as I normally do - so everything is very quick to prepare and tastes delicious.

Ingredients for 2 pieces
Preparation time 10 minutes, baking time 10 minutes
  • 1 package of pizza dough to roll out Migros (300g dough)
  • 8 zucchini flowers, coarsely cut into 1cm strips
  • 2 small onions, halved and finely sliced
  • 1 clove of garlic, sliced
  • Olive oil, about 5 tablespoons
  • 1 fresh goat cheese 80g (or mozzarella)
  • 4 cherry tomatoes, each cut into slices
  • Salt
  • Ground pepper
  • Fresh thyme and basil
  • Chili flakes if you like

Preheat oven to 230 degrees (convection plus upper grill).

Put the olive oil in a pan, as well as onions, zucchini blossoms and garlic - fry for a few minutes. Remove from heat.

Divide the dough in two parts and roll out oval, each about 5mm thick (on a floured surface). Place the ovals on a baking tray (put some baking paper on it) and pinch each 4 to 5 times with a fork.

Distribute the fried zucchini flowers including the olive oil on the two ovals. Salt lightly, not too much, the goat cheese is also still salty (should you switch to mozzarella may add a little more salt). Arrange the tomato slices. take the goat cheese in the hand and crumble it with your fingers over the two pizzas. Distribute also the thyme (2-3 sprigs) on it. Spice up with ground pepper and if you like sprinkle chilli flakes over it.

Put for about 10 minutes in the top half of the oven.

Then remove from the oven and garnish with fresh basil. Serve with a nice summer salad - buon appetito!

Samstag, 31. Mai 2014

Sommerfrüchte-Zimt-Swirl

For English text see at the bottom.

Nein, das hab ich heute nicht gebacken (nach der letzten Nacht unmöglich, lol!). Aber hat schon lang auf Euch gewartet...

In einem älteren Post habe ich schon mal Turbo-Zimtschnecken gepostet. Dies ist sozusagen die aufwändigere und fruchtigere Variante in Kuchenform und sie bedarf etwas mehr Zeit. Was sich aber lohnt (Zimt & Früchte sind einfach eine herrliche Kombi).

Auf die Idee bin ich gekommen, weil ich diversen Blogs auf dieser Welt folge und mich gerne inspirieren lasse, von dem was man so über dem grossen Teich bäckt. Das Rezept unten ist aber nicht etwa abgeluchst, denn Zusammensetzung der Zutaten und Mengen habe ich nach eigenem Gusto abgeändert. Nebenbei bemerkt: Ein Swirl ist hier in der Schweiz sozusagen der Russenzopf.





Zutaten für eine 25cm-Form
Zubereitungszeit ca. 30 Min., Ruhezeit 90 Min., Backzeit ca. 30 Min.


Für den Teig:

  • 400g Mehl
  • 1/2 TL Salz
  • 1/2 TL Backpulver
  • 1 Beutel Trockenhefe
  • 1,5 dl warme Milch
  • 1 EL Zucker
  • 100g Butter, geschmolzen
  • 1 Eigelb
Für die Füllung:
  • 50g weiche Butter
  • 70g Zucker
  • 3 TL Zimt
  • 1 Apfel, geraffelt oder in Stäbchen gehobelt
  • 2 Nektaren, in Schnitze
  • 5 Aprikosen, in Schnitze
  • 3 EL gemahlene Nüsse
  • 1 Eigelb, zum bestreichen
Den Teig:

Milch wärmen dann den Zucker und die Hefe darin auflösen. Währenddessen die Butter schmelzen und etwas abkühlen lassen. Danach die Butter, das Milchgemisch und das Eigelb vermischen.

Mehl, Salz und Backpulver vermischen. Dann obige Mischung hinzugeben und alles gut verkneten. Eine Kugel formen und den Teig zugedeckt für 90 Minuten gehen lassen (für Eilige geht auch 60 Minuten).

Die Füllung:

Die weiche Butter, den Zimt und den Zucker mischen. Die Früchte wie oben angewiesen schnippeln.

Die Zubereitung:

Ofen auf 180 Grad (Umluft plus Unterbodenhitze) vorheizen.

Den Teig rechteckig ca. 30x40cm auswallen. Danach die Butter-Zimt-Zucker-Mischung darauf verteilen (siehe Foto).

Danach Apfelstäbchen, gemahlene Nüsse und die Früchte darauf verteilen.

Vorsichtig von der längeren Seite her alles einrollen. Dann längs mittig durchschneiden, wobei oben ein paar cm belassen werden (siehe Bild).

Nun die zwei Teigrollen vorsichtig umeinander drehen und zu einem Kreis formen. Eine gefettete Backform bereitstellen und den Swirl sachte hinein heben.

Mit Eigelb bepinseln.

Auf die unterste Stufe in den Ofen schieben und mal nach 20 Minuten checken, ob die Oberfläche nicht zu dunkel wird. Nötigenfalls mit Altpapier abdecken.

Den Swirl aus dem Ofen nehmen und in der Form auskühlen lassen - später grosszügig mit Puderzucker bestäuben.

Passt prima zu Vanille-Eis.


English text:

No, didn't bake that now (not after last night, lol!). It just has been waiting for you...

In a previous post I have already posted Turbo cinnamon rolls. This is sort of the more complex and fruity variation in cake form and it needs a little more time. But what is worth (cinnamon & fruits are simply a wonderful combination). 

The idea I came because I follow several blogs in the world and let me get inspired by what gets baked over the big pond. The recipe below is not copied, because I have changed composition of the ingredients and quantities. Incidentally: A Swirl here in Switzerland is called Russian Bread (who knows why...).



Ingredients for a 25cm-form 
Preparation time about 30 min, rest 90 min, baking time 30 min 


For the dough: 
  • 400g flour 
  • 1/2 teaspoon salt 
  • 1/2 tsp baking powder 
  • 1 sachet dried yeast 
  • 1.5 dl warm milk 
  • 1 tablespoon sugar 
  • 100g butter melted, 
  • 1 egg yolk 

For the filling: 
  • 50g soft butter 
  • 70g sugar 
  • 3 tsp cinnamon 
  • 1 apple, grated or sliced ​​into sticks 
  • 2 nectars, into slices 
  • 5 apricots into slices 
  • 3 tablespoons of ground nuts 
  • 1 egg yolk, to brush
The dough :
Milk then heat the sugar and the yeast dissolve in it. Meanwhile, melt the butter and let cool slightly . After that, the butter, the milk mixture and the egg yolks .

Flour, salt and baking powder . Then add above mixture and knead well . Form into a ball and let rest for 90 minutes ( for inpatient people 60 minutes could be also okay).

The filling:
Mix the softened butter , cinnamon and sugar. Cut the fruits as already mentioned above.

The Preparation:
Preheat oven to 180 degrees (convection plus under-heat).

Roll out the dough rectangular approx 30x40cm . Then spread the butter - cinnamon -sugar mixture on top ( see photo).

Then spread apple sticks, ground nuts and the fruits on it.

Carefully roll up from the longer side. Then cut along the middle , with a few cm above left (see photo).

Now carefully rotate around each other two rolls of dough and shape into a circle. Provide a greased baking pan and lift the Swirl gently into it.

Brush with egg yolk.

Place in the oven on the lowest step and check time after 20 minutes to see if the surface is not too dark. If necessary, cover with alufoil.

Take the swirl from the oven and allow to cool in the mold - later generously dust with powdered sugar .

Fits great with vanilla ice cream.




Donnerstag, 22. Mai 2014

Foodpippa's Juicy Chickenburgers

For English text see at the bottom

Wisst Ihr, wie es sich im Leben anfühlt, wenn !paff! etwas unerwartet gut einschlägt? Da denkt man, jaja passt schon, probier mal was Neues und dann ist's der Burner... saftige, unwiderstehliche und schmackhafte Burger.

Das sieht vielleicht nach nix Speziellem aus, aber oho - die Besten, die ich je gegessen hab, jawohl!

Der Feta, die Minze, das Nussaroma und die saftige Kombi mit Poulet und Zucchini... das schmeckt nach Sommer. Da staunt Ihr über die Zutaten? Wartet erst mal ab bis Ihr so'n Ding probiert habt! 

PS: Perfekt für eine glutenfreie Diät.



Zutaten für 6-8 Burger
Zubereitungszeit 10 Min., Bratzeit 10-15 Min.

  • 300g Poulet-Hackfleisch (gibt's z.B. bei Coop)
  • 1 kleine Zucchini, in feine Stäbchen gehobelt
  • 3 gehäufte EL Mandelmehl (zur Not tun es auch die normal gemahlenen Mandeln)
  • 1 TL Salz
  • 1 KL Kreuzkümmel, gemahlen
  • 1/2 KL Koriander, gemahlen
  • 1 Knoblauchzehe, gepresst
  • Pfeffer
  • 5 Pfefferminzblätter gehackt
  • 100g Fetakäse, in 1cm-Würfelchen (oder besser noch etwas kleiner)
  • Butter zum braten

Die gehobelten Zucchinistäbchen mit dem Salz vermischen, dann das Poulethackfleisch und alles Andere ausser dem Fetakäse gut vermengen. 


Erst jetzt die Fetakäse-Würfel vorsichtig unterheben - der Feta soll dabei nicht zerbröseln. 


Anschliessend die Burger formen.

In einer Pfanne bei mittlerer Hitze die Butter schmelzen und die Burger auf jeder Seite ca. 5-7 Minuten braten. Keine Angst, sie werden nicht trocken, aber das Hühnchenfleisch muss gut durch sein.

Einen knackigen Sommersalat mit Balsamico-Dressing dazu und perfekt ist's - enjoy!



English text:

Do you know how it feels in life when !poof! something unexpectedly good strikes you? When you think "okay, let's just give a try..." and then it hits you like a hammer... juicy, irresistible and tasty burgers. 

This may looks like nothing special, but let it be said - the best I've ever eaten, yes! 

The feta, the mint, the almond flavor and juicy combination with chicken and zucchini ... that tastets like summer. You marvel about the ingredients? Wait until you put one of these in your mouth...

Ingredients for 6-8 burgers
Preparation time 10 min, cooking time 10-15 min
  • 300g chicken mince (available for example at Coop) 
  • 1 small zucchini, sliced ​​into thin strips 
  • 3 heaped tbsp of almond flour (alternatively normal ground almonds) 
  • 1 tsp salt 
  • 1 tsp ground cumin 
  • 1/2 KL ground coriander
  • 1 clove garlic, crushed 
  • pepper 
  • 5 mint leaves, chopped
  • 100g feta cheese, diced into 1cm-(or better yet slightly smaller) 
  • Butter for frying
Mix the zucchini sticks with the salt, then the chicken mince and everything else except the feta cheese. Now add the feta cheese cubes, carefully fold - the feta should not crumble. 

Then shape the burgers. 

Heat a pan, melt the butter over medium heat and fry the burgers on each side about 5-7 minutes. Do not worry, they are not getting dry, but the chicken meat must be well done. 

Add a fresh summer salad with balsamic dressing and perfect it is - enjoy!

PS: Perfect for a gluten-free diet.

Montag, 28. April 2014

Gelato alla Fragola e Fior d'Arancio

For English text see at the bottom

Letzte Woche war ich in Florenz. Ah Leute, ist diese Stadt der Hammer! Vom Essen ganz zu schweigen... Am heutigen verregneten freien Tag (jawohl, es ist Sächsilüüte in Zürich) konnte ich nicht anders, als in Erinnerungen zu schwelgen. Die Koffer stehen zwar immer noch im sich befindlichen Auspack-Prozess im Büro, dafür habe ich für den kleinen Mann jedoch Eis zubereitet. Eigentlich ist es ja Semifreddo (oder Parfait) aber wollen wir mal nicht kleinlich sein.

Ist in nullkommanix zubereitet und schmeckt so viel besser als das industriell hergestellte Eis...mmhh!




Zutaten für 5 Becher
Zubereitungszeit 20 Min., Kühlzeit 2-3 Stunden

  • 200g Erdbeeren, püriert
  • 1 Eigelb
  • 3 EL Zucker
  • 2 EL Orangenblütenwasser (oder ein paar Tropfen italienisches Aroma von Dr. Oetker "Fior d'Arancio")
  • 1 Eiweiss, steifgeschlagen
  • 2dl Vollrahm steifgeschlagen
In der Küchenmaschine das Eigelb mit dem Zucker und dem Orangenblütenwasser schaumig schlagen. Dann das Erdbeerpüree hinzugeben und mischen.


Eiweiss und Rahm separat steifschlagen und zur Ei-Erdbeerpüree-Mischung hinzugeben - vorsichtig unterheben. In die Becher verteilen und für 2-3 Stunden in das Gefrierfach stellen. Hält sich dort bis zu 1 Woche.



English text:

Last week I was in Florence. Ah people, this city is amazing! Not to mention food... On today's rainy day off (yes, it is Sächsilüüte in Zurich) I could not help but reminisce. The suit cases are still waiting to be unpacked, however, instead I prepared ice cream for my little boy. Actually, it's semifreddo (or Parfait) but we do not want to be pretentious. 

It gets prepared in no time and tastes so much better than the industrially produced ice cream... mmhh!

Ingredients for 5 cups 
Preparation time 20 min, cooling time 2-3 hours

  • 200g strawberries, pureed
  • 1 egg yolk 
  • 3 tbs of sugar 
  • 2 tbsp orange blossom water (or a few drops of Italian flavor of Dr. Oetker "Fior d'Arancio") 
  • 1 egg white, beaten
  • 2 dl of cream, beaten

Beat the yolk with the sugar and orange blossom water until frothy. Then add the strawberry puree. 

Beat the egg white and cream separately and add to the egg-strawberry-puree-mixture, carefully fold into. Distribute into the cups and put them in the freezer for 2-3 hours. You can keep the ice cream up to 1 week. Enjoy!


Sonntag, 13. April 2014

Fusilli Tutorial - con Ragù alla Melanzana e Scamorza fresca

Cari Amici, meine Mamma und mein Papi sind, wie schon bereits in älteren Posts erwähnt, aus der Region Campania in Italien.  Eine Gegend, wo das Arme-Leute-Essen her kommt. Mit Wenig wurde Viel gemacht. Würden die Italiener diesem Motto noch heute im Leben nachkommen, hätten sie vermutlich keine Sorgen (Bungabunga lässt grüssen)... 




Jedenfalls, eine der Spezialitäten sind "Fusilli al ferro" - das ist Pasta, deren Herstellung mittels eines feinen, im Durchschnitt quadratischen Eisens erfolgt. 




Heute zeige ich Euch, wie man diese Fusilli macht. Allerdings wüsste ich nicht, wo Ihr ein solches Eisen-Ding herbekommen könntet... Mögliche Alternative: Googelt man "quadratische Stricknadel" gelangt man auf gute Alternativen, die auch Online bestellt werden können. 

Für 2 Personen:

Zutaten für die Fusilli
  • 150g Weissmehl
  • 150g Hartweizendunst
  • 3 Eier
Zu einem Teig kneten. Die Konsistenz darf nicht klebrig sein. Für die Arbeitsfläche wird kein Mehl verwendet. Und dann folgendermassen vorgehen:



Zutaten für den Ragù alla Melanzana
  • 1 grosse Dose gehackte Tomaten
  • 1 grosse Zwiebel, gehackt
  • 1/2 Aubergine, gewürfelt
  • 1 dl Rotwein
  • 2 Speckstreifen, in Streifen
  • 2 Knoblauchzehen, in Scheiben
  • 1/2 TL Salz, ungefähr (nachsalzen geht immer)
  • 4 TL Olivenöl
  • 6 Zweiglein frischen Origano
  • 3 Blätter Basilikum


Das Olivenöl erhitzen, Zwiebel & Knoblauch anbraten, Auberginen-Würfel, Origano und Speckstreifen dazu und weiter braten. Mit Rotwein ablöschen und um die Hälfte reduzieren. Dann die Dosentomaten hinzugeben, salzen und 1 Stunde köcheln lassen.

In der Zwischenzeit die Scamorza fein schneiden, Origano und/oder Basilikum bereitstellen.




Die Pasta kochen (in meinem Falle gute 20 Minuten!) und alles hübsch anrichten.
Buon appetito e viva l'Italia!




Dienstag, 8. April 2014

Lavendelsirup

Es gibt Dinge, die sind einfach, man macht sie aber nie. Und wagt man es doch, kann das eine oder andere mal eine ganz grosse Überraschung rausspringen. So war das mit dem Lavendelsirup.

Sirup, das schreit nach Kinderstimmen. In diesem Falle jedoch mal nicht, denn eigentlich wollte ich letzten Freitagabend nur meine Erdbeeren mit einer feinen Lavendelnote versehen. Doch der dickflüssige Lavendelsirup war so lecker, dass er ebenso zum Käse vom Lieblingsstand des Bürkliplatz-Freitagsmarktes passte. Ah, und von den Erdbeeren blieb fürs Fotografieren auch nichts mehr übrig... 

Eines der Rezepte mit ganz wenig Aufwand, vielen Anwendungsmöglichkeiten und überraschendem Geschmackserlebnis - lohnt sich!



Zutaten für 1 dl Lavendelsirup
Zubereitungszeit 10-15 Minuten

  • 1dl Wasser
  • 100g Zucker
  • Den Saft einer 1/4 Zitrone, gesiebt
  • 1 TL getrocknete Lavendelblüten in Bioqualität
Man gebe alles in einen Topf und lasse das Ganze um die Hälfte reduzieren - fertig.

Passt prima zu Erdbeeren, Käse, in Eistee, ins Naturejoghurt und wieso nicht in den Apéro als Lavendel-Hugo!

Gibt sich, hübsch hergerichtet, prima als Last-Minute-Geschenk her.