Dienstag, 28. Oktober 2014

foodpippa's Sablés

English text see at the bottom.

Letzten Samstag gebacken und schon wieder fast alle weg, die Herzkekse... Dieses Rezept ist für Dich, liebe Schwester.




Zutaten für ca. 45 Stück
Zubereitungszeit ca. 90 Minuten, Backzeit 12 Minuten
  • 390g Mehl
  • 160g feingemahlene Mandeln/Mandelpulver (ohne Haut)
  • 250g weiche Butter
  • 200g Puderzucker
  • 1 Ei & 3 Eigelbe
  • 125g Rosinen (mit dem Messer grob hacken)
  • 1 TL Zimt
  • Orangenzeste, abgerieben von 1 unbehandelten Orange




Anmerkung zum Mandelpulver: In der Schweiz findet man nur schwer Mandelpulver. Und falls doch, ist dieses relativ teuer. Kauft also gemahlene Mandeln (ohne Haut) und gebt dieses in eine Küchenmaschine um dieses noch feiner zu mahlen als hier üblicherweise im Handel erhältlich. Meins hatte ich noch aus Italien, weshalb ich darauf verzichtet haben. Die Kekse werden dadurch "glatter" und feiner in der Konsistenz.

Benötigt wird zudem ein Keksstempel - in meinem Falle war es einer mit Herz. Ich bevorzuge diejenigen mit Silikonkissen.

Wichtig ist zudem, dass der Teig unbedingt gekühlt wird, da sonst alles auf der Arbeitsfläche oder am Stempel haften bleibt. Deshalb den Teig nach der Zubereitung unbedingt kühl stellen. Ich forme diesen zu einer Kugel, gebe diese in einen Gefrierbeutel, drücke sie flach und lege den Teigfladen für mindestens 15 Minuten in den Freezer.

Mit zwei Backblechen arbeiten (jeweils mit Backpapier belegt). Arbeitsfläche ganz leicht mit Mehl ausstreuen. Ein Schälchen mit Mehl bereitstellen, in das der Stempel vor jeder Keks-Erstellung gedrückt und wieder abgeklopft wird. Zudem ein grosses Küchenmesser.


Zubereitung
Alle Zutaten in einer Schüssel gut durchkneten. Danach wie oben beschrieben in den Freezer legen.

Danach Ofen auf 180 Grad (Umluft) vorheizen.

Für ein Backblech reicht jeweils ein Viertel des Teigfladens. Soviel entnehmen wir vom Freezer und verarbeiten diesen Teil, der Rest bleibt gekühlt.

Mit den Händen jeweils Kugeln im Durchmesser von 2,5cm formen. Jetzt den Stempel wie oben beschrieben ins Mehl-Schälchen drücken, abklopfen und zackig auf die Teigkugel hauen. So dass dieser so ca. 8mm flach wird. Wurde die Arbeitsfläche nicht zu stark mit Mehl bestreut, bleibt der gestempelte Keks auf der Arbeitsfläche haften - das ist einfacher als wenn man den Teig vom Stempel runtergrübeln muss. Mit dem grossen Küchenmesser von der Fläche lösen und auf das mit Backpapier belegte Blech legen. Das Blech mit der Anzahl von 3 - 4 - 3 - 4 Kekse (in der Anzahl pro Reihe) versetzt belegen und für 12 Minuten in die Mitte des Ofens schieben.

Während der Backzeit einen neuen Teigviertel aus dem Freier holen und nochmals gleich verfahren.

Die Kekse nach dem Backen zum abkühlen auf ein Gitter legen.

Die neue Keks-Ladung in den Ofen schieben. Und so weiter und so fort bis alles gebacken ist.

Sie halten sich wunderbar - aber sie sind eh schneller weg ehe man es sich versieht!


English text:

Baked last Saturday and again almost all gone, the heart cookies ... This recipe is for you, dear sister.

Ingredients for 45 pieces 
Preparation time 90 minutes, cooking time 12 minutes 

  • 390g flour 
  • 160g finely ground almonds / almond powder (without skin) 
  • 250g butter, softened 
  • 200g icing sugar 
  • 1 egg & 3 egg yolks 
  • 125g raisins (with the knife coarsely chopped) 
  • 1 tsp cinnamon 
  • Orange zest, abraded from 1 untreated orange

Note to the almond powder: In Switzerland it's difficult to find almond powder. And if you do, it's relatively expensive. So buy ground almonds (without skin) and grind them in a food processor a little bit finer than what you usually find in the stores here. I had mine from Italy, why I didn't have to do that. The result of the  cookies is that they gonna be "smooth" and finer in texture. 

You also require also a cooky sram - in my case it was one with a heart. I prefer those with silicone cushions. 

It is also important that the dough is cooled, otherwise everything sticks to the working surface or on the stamp. Therefore make sure you cool ist as required. I shape the dough into a ball, put it in a freezer bag, press it flat and put that for at least 15 minutes in the freezer. 

Work with two baking trays (each lined with baking paper). Prepare the working surface by sprinkling a bit of flour. Provide also a bowl of flour, in which you press in the stamp and shake the flour off before you stamp each cookie dough. In addition, place a large kitchen knife ready to use 


Preparation 
Combine all ingredients in a bowl and knead well. Thereafter, as described put it in the freezer. 

Preheat oven to 180 degrees (convection). 

Use for one baking sheet a quarter of the dough. As far as we remove from the freezer and process this part, the rest stays cooled. 

With your hands you form little balls each with a diameter of 2.5 cm. Now press the stamp as described above into the flour bowl and stamp the ball of dough. So this is gonna flatten to about 8mm. If the working surface is not sprinkled to much with flour it's better, the stamped cooky will adhere on the working surface, wich you now remove by using the kitchen knife - it's easier than having to ponder the dough down from the stamp. Place on the with baking paper lined baking tray. Proceed the same way with the whole dough and put the cookies (in number per row) 3 - 4 - 3 - 4. Put the baking tray in the middle of the oven and bake for about 12 minutes.

Allow the baked cookies to cool down on a grid. 

Repeat that procedure until all is baked. 

This cookies will be gone so fast, you won't remember you ate them already!


Montag, 22. September 2014

foodpippa's Kokos-Erdnussbutter-Kekse

English text see at the bottom.

Erdnussbutter ist bei uns ziemlich unpopulär. Eigentlich zu unrecht. Als Brotaufstrich mag ich es zwar nicht so, aber zum kochen, da hab ich einige Einsatzmöglichkeiten, wo so ein Klacks Peanut Butter das gewisse Etwas ausmacht (Muscheln, Salatsaucen, usw.).

Ich wollte schon lange mal auch damit backen. Was ich jetzt heute endlich getan habe... Es sind schnelle, herzhafte Kekse, bei denen das Süsse schön mit dem Salzigen harmoniert. 


Zutaten für ca. 12 Stück
Zubereitungszeit ca. 10 Minuten, Backzeit 12 Minuten

  • 1 Ei
  • 130g braunen Zucker
  • 130g Erdnussbutter
  • 160g Mehl
  • 30g Kokosflocken
  • 1 Handvoll gesalzene Erdnüsse

Ofen auf 160 Grad (Umluft) vorheizen.

Das Ei mit dem Zucker schaumig schlagen. Dann die Erdnussbutter dazu  geben und mischen. Zuletzt Mehl, Kokosflocken und Erdnüsse hinzu geben und zu einem krümeligen Teig kneten. Das sieht dann so aus:



Zwei Backbleche mit Backpapier auslegen und darauf je 6 Kugeln, welche man in den Händen vom Teig formt, legen.

Dann die Kugeln etwas platt drücken (zum Beispiel mit einem Glas).

Für je 12 Minuten in die Mitte des Ofens schieben. Danach auf einem Gitter auskühlen lassen.

Achtung: Bei diesen Keksen besteht Suchtpotenzial!

English text:

Peanut butter is pretty unpopular here in Europe. Actually, wrongly. As a spread I do not really like it much, while for cooking it gives a special note to many dishes (mussels, salad dressings, etc.). 

It's a long time now that I also wanted to try to bake with it. What I finally did today ... These are quick, savory biscuits, in which the sweetness beautifully harmonizes with the saltiness.

Ingredients for about 12 pieces 
Preparation time 10 minutes, cooking time 12 minutes 

  • 1 egg 
  • 130g brown sugar 
  • 130g peanut butter 
  • 160g flour 
  • 30g coconut flakes 
  • 1 handful of salted peanuts 


Preheat oven to 160 degrees (convection). 

Beat the egg with the sugar until foamy. Then add the peanut butter and mix. Finally add flour, coconut flakes and peanuts, then knead to a crumbly dough.

Prepare two baking sheets with parchment paper and put then on each 6 balls, which you form in your hands from the dough. 

Then press the balls a bit flat (for example with a glass). 

Push in the center of the oven for 12 minutes. Allow to cool on a wire rack. 

Attention: These cookies are addictive!

Freitag, 12. September 2014

Gratinierte Ziegenfrischkäs-Feige auf Salat, mit Sunny's exquisitem Dressing

English text see at the bottom.

Sind die Dinge kompliziert genug, bedarf es umso mehr der einfachen Sachen im Leben. Aber wer will hier schon auf Fertiggerichte zurück greifen?! Zudem sind auf der Waage immernoch diese zweidrei Kilo mehr, seit ich mit dem Trainieren etwas zurückgeschraubt hab (geht eben nicht alles). Und krank war ich jetzt ja auch noch...

Also wird's heute sehr einfach und schnell, und lecker. Und gesund!

Zudem hab ich ja noch das Rezept dieses fantastischen Salatdressings aus dem Surfcamp in Bali. Sunny, die Köchin, hat es mir verraten - seither steht bei mir immer eine Vorratsflasche davon im Kühlschrank!



Zutaten für 2 Personen
Zubereitungszeit 10 Minuten, Backzeit 5 Minuten

  • Blattsalat nach Wahl
  • 2 frische Feigen
  • 1 kleinen Ziegenfrischkäse
  • 2 Baumnüsse
  • Sunny's Salatdressing wie unten beschrieben
Ofen auf 200 Grad vorheizen (Grill)

Die Feigen kreuzweise einschneiden, etwas auseinander nehmen und den  Ziegenfrischkäse darin verteilen. Auf ein mit Backpapier belegtes Blech stellen und für 5 Minuten in die Mitte des Ofens schieben.

Den Salat anrichten, die Ziegenfrischkäs-Feige in die Mitte geben und mit einer Baumnuss dekorieren.

Sunny's Salatdressing auf Vorrat
  • 1 Tasse Aceto Balsamico
  • 2 Tassen Olivenöl
  • 1/4 Tasse milden Senf
  • 1/4 Tasse Honig, wer mag auch ein bisschen mehr
  • 1/2 Tasse Wasser
  • 1 TL Salz
  • 1 Knoblauchzehe, gepresst
Die Zutaten in einen Küchenmixer geben, mixen, fertig. In eine Flasche abfüllen und in den Kühlschrank stellen. Hält sich mit Sicherheit 1 Woche.

English text:

Are things complicated enough, it's recommended to keep things even more simple in life. But who wants to rely on ready meals here ?! In addition, I still have these two three kilos more, since I decreased my training (can't just keep on doing everything). Ah, and  I also was sick at home this week, blody summer flue ... 

So this is very easy and fast, and delicious. And healthy! 

Also, I still wanted to blog the recipe of this fantastic salad dressings from the surf camp in Bali. Sunny, the cook, revealed me the ingredients - since then I always have a stock of it in the fridge!

Ingredients for 2 people 
Preparation time 10 minutes, Cooking time 5 minutes 

  • Lettuce of your choice 
  • 2 fresh figs 
  • 1 small fresh goat cheese 
  • 2 tree nuts 
  • Sunny's salad dressing as described below
Preheat oven to 200 degrees (BBQ) 

Cut the figs crosswise, put them apart and spread the goat cheese in it. Place on a with baking paper lined tray and put for 5 minutes in center of oven. 

Arrange the salad, give the goatcheese-fig in the center and decorate with a walnut. 

Sunny's salad dressing on stock 

  • 1 cup balsamic vinegar 
  • 2 cups olive oil 
  • Quarter cup of mild mustard 
  • Quarter cup of honey, if you like a bit more 
  • 1/2 cup water 
  • 1 tsp salt 
  • 1 clove of garlic pressed 

Put the ingredients in a kitchen blender, mix, done. Fill in a bottle and place in the refrigerator. Best before 1 week.

Sonntag, 31. August 2014

Coq au Vin für den Chicas Abend

English text see at the bottom.

Mir passiert das leider ab und zu, dass wenn ich mal einen Chicas Abend bei mir hab, vor lauter Plaudern und Prosecco, das Essen vergessen geht. Da wird zum Beispiel der Klebreis zu so einer Pampe, dass er zur Restaurierung der chinesischen Mauer verwendet werden könnte. Oder der gedämpfte Broccoli braun, als wäre er bereits ausgeschieden. Oder Donna Hay's saftige Chicken-Limmetten-Spiesschen so trocken, dass ohne vorhandener Nothelfer-Kenntnissen das Essen auf eigene Gefahr basiert (notabene, GABI ist abgeschafft worden, man informiere sich bitte beizeiten was das neue Schema für rasches und richtiges Handeln ist).

Dieses mal sollte es nicht so sein! Oder besser noch, dieser Umstand sollte mir zuspielen: Das Essen soll ohne weiteres Zutun vor sich hinköcheln müssen. Coq au Vin!

Dieses Gericht ist insbesondere durch Julia Child sehr populär geworden. Mal abgesehen davon, dass DAS französische Küche par excellence ist. Zudem, die Kochzeit kann sehr variabel gestaltet werden, bzw. verlängert, so lange genügend Wein drin ist. Auch das Zubereiten kann am Vortag erfolgen - das Gericht wird dadurch nur noch besser!





Zutaten für 4 Personen
Zubereitungszeit 20 Minuten, Kochzeit 2-3 Stunden
  • 4 Pouletschlegel
  • 300g kleine Champignons
  • 50g Lardo di Collonnata (oder Speck), gewürfelt
  • 200g Cherrytomaten
  • 3 Karotten, in 1cm-Scheiben
  • 2 kleine oder 1 grosse Zwiebel, grob gehackt
  • 1 Bouquet garni (Rosmarin, Thymian, Salbei)
  • 1 Knoblauchzehe, gepresst
  • 5 dl guten Rotwein (in meinem Fall den alten Chateauneuf du Pape 1999, den Vreni im Büro wegschütten wollte)
  • 1 dl Wasser
  • Salz, ca. 1 gestrichenen TL
  • Olivenöl
  • 1 EL Mehl
  • Zudem Eiernudeln für die Beilage



Es ist wichtig, und ich sag das vorab schon, dass während der Schmorzeit nicht ständig im Topf rumgestochert wird. Erstens würde dadurch das Fleisch vom Knochen zerfallen, zweitens unterbricht man ständig die Temperatur, die dafür benötigt wird.

Also, fangen wir an... 

Olivenöl in den Topf geben, soviel dass der Boden davon bedeckt ist, und mit hoher Temperatur erhitzen. Zuerst den Lardo oder den Speck anbraten, dann die Hühnchenschlegel von beiden Seiten anbraten. Das geht ca. 5-10 Minuten.

Dann gibt man die grob gehackte Zwiebel, den gepressten Knoblauch, den Bouquet garni, die Karottenscheiben sowie Champignons und Cherrytomaten (letztere zwei ganz, also ungeschnippelt) hinzu. 5 Minuten anbraten, dann mit dem Wein ablöschen. Das Wasser hinzu und den Topfdeckel drauf. Hitze auf die Hälfte reduzieren (in meinem Fall von 9 auf 4).

Das Ganze wird jetzt für ca. 2-3 Stunden geschmort. Nicht vergessen: Nach ca. 90 Minuten mal probieren und salzen. Kurz vor dem Servieren den Ofen auf 80 Grad erhitzen und eine Platte sowie Teller erwärmen. Dann das Fleisch auf die erhitzte Platte geben und in den Ofen stellen. Beilage vorbereiten.

Den Bouquet garni rausheben und die Sauce erhitzen. Um sie etwas einzudicken sieben wir 1 EL Mehl hinein. Kurz aufkochen, gut rühren, fertig.

English text:

This happenes to me unfortunately regularly, that if I do a Chicas evening, my dinner goes forgotten because of chatting and Prosecco. Since, for example, the sticky rice turned to a mush so that it could be used for the restoration of the Great Chinese Wall. Or my brownsteamed broccoli... looked as if it  had already left my body. Or Donna Hay's juicy Chicken Lime skewers... they were so dry that you honestly needed emergency responders skills to not choke (nota bene, GABI has been abolished, you better inform yourself what the new scheme for rapid and appropriate action is). 

This time it should not be so! Or better yet, this fact should play me: The preparing should not need any attention, just time. Coq au Vin! 

This dish has become very popular especially by Julia Child. Apart from the fact that it's THE French cuisine dish par excellence. In addition, the cooking time can be made very variable, and extended, so long as enough wine/sauce is in it. Also, the preparation can be done the day before - it only get's better!

Ingredients for 4 people 
Preparation time 20 minutes, cooking time 2-3 hours 
  • 4 chicken drumstick 
  • 300g button mushrooms 
  • 50g Lardo di Collonnata (or bacon), diced 
  • 200g cherry tomatoes 
  • 3 carrots, in 1 cm slices 
  • 2 small or 1 large onion, coarsely chopped 
  • 1 bouquet garni (rosemary, thyme, sage) 
  • 1 clove of garlic pressed 
  • 5 dl of good red wine (in my case the old Chateauneuf du Pape 1999, that Vreni wanted to throw away in the office) 
  • 1 dl water 
  • Salt 
  • olive oil 
  • 1 tablespoon of flour 
  • In addition, egg noodles for garnish
It is important, and I say this in advance already, that do not constantly stir during cooking time. Firstly because the meat falls off the bone, second because it interrupts the temperature required for cooking. 

So, we start ... 

Pour olive oil in a pot, so much that the bottom of which is covered, and heat at high temperature. First fry the lard or bacon, then roast the chicken drumstick from both sides. This takes about 5-10 minutes. 

Then add the coarsely chopped onion, crushed garlic, the bouquet garni, the sliced ​​carrots and mushrooms and cherry tomatoes. Saute 5 minutes, then deglaze with the wine. Add the water and cover the pot. Reduce the heat to half (in my case, from 9 to 4). 

Let now simmered for about 2-3 hours. Do not forget: After about 90 minutes add salt to taste. Just before serving preheat the oven to 80 degrees put in a serving plate as the used dishes as well. Then add the meat to the heated plate and place in the oven. Prepare side dish. 

Lift out the bouquet garni out of the sauce and heat up. To thicken add 1 tablespoon  of sifted flour and stir. It's ready to serve!

Montag, 25. August 2014

Loup de Mer con Melanzane gratinate

English text see at the bottom.

Die Sommerferien sind vorbei. Davon mitgenommen, habe ich den Spass am Surfen (inklusive blauer Flecken) und schöne Erinnerungen an Bali. Was ich natürlich sehr vermisst habe, ist das Kochen und meine Küche.

So habe ich es mir nicht nehmen lassen, mich letzten Samstag selbst zu verwöhnen. Dies ist eigentlich ein unkompliziertes Tête-a-tête Menu, das ohne grösseren Aufwand in 1 Stunde fertig ist.




Zutaten für 2 Personen:

Für die Beilage "Melanzane gratinate"

  • Für das "Topping"
    • 200g Cherrytomaten
    • 3 EL Paniermehl (Semmelbrösel)
    • 3 gehäufte EL geriebenen Parmesan
    • 3 EL Olivenöl
    • 5-6 Blätter frischen Basilikum, gehackt
    • 2 Zweige frischen Origano, gehackt
    • 1 Knoblauchzehe, gepresst
    • Salz und Pfeffer
  • 6 Scheiben feingeschnittenen Provolone (oder Mozzarella, ist auch okay)
  • 1 grosse Aubergine, in 1cm dicken Rondellen geschnitten
Für den Fisch
  • 2 Loups de Mer, gewaschen und abgetupft (natürlich ausgenommen und entschuppt)
  • 12 Limettenblätter
  • 4 Estragonzweige
  • Salz und Pfeffer
  • Olivenöl
  • Zudem 2 Backpapierblätter und Schnur
Den Ofen auf 200 Grad (Umluft) aufheizen.

Die Beilagen zubereiten
Die Auberginen-Rondelle auf ein Backpapier ausgelegtes Blech legen und salzen. Das Topping gleichmässig darauf verteilen. Mit Provolone oder Mozzarella belegen. Für 20-25 Minuten in die Mitte des vorgeheizte Ofens schieben.



Den Fisch zubereiten
In jeden Fisch 6 Limettenblätter und 2 Estragonzweige stecken. 


Die zwei Backpapiere je längs hinlegen, je einen Fisch darauf - diese salzen, pfeffern und mit etwas Olivenöl beträufeln. Dann die Backpapiere je wie ein Bonbon schliessen und mit Schnur die Enden zubinden.


Sobald die Beilage fertig ist, den Fisch für 20 Minuten in die Mitte des Ofens schieben. Es macht nichts, dass die Melanzane etwas abkühlen.

Anrichten - fertig!


Dazu getrunken:

Einen 100%igen rassigen Monastrell. 

Beschrieb aus dem Internet: Dichtes Purpurrot mit Violettschimmer, kräftiges Bukett dunkler Beeren, erinnert an Brommbeeren, auch süssliche Lakritznote, blumig intensiv, im Gaumen sehr breit und füllig, kraftvoller Körper, zeigt auch Schmelz und einen guten Aromadruck, dichtes, reifes Tannin, mit langem Abgang.

Dieser ist zurzeit bei Coop mit 20% Rabatt für 19 CHF erhältlich. Ich weiss, Fisch und Weisswein und so... Ist nicht mein Ding. Mag einfach kräftige Rotweine.


English text:

Summer holidays are over... taken of it, I have the fun of surfing (including bruises) and fond memories of Bali. What I missed a lot, of course, was cooking and my kitchen. 

So I just spoiled myself  last saturday with a wonderful dish. This is actually a straightforward tête-a-tête menu which is done without great effort in one hour.

Ingredients for 2 people: 

For the side dish "Melanzane gratinate"

  • the "Topping" 
    • 200g cherry tomatoes 
    • 3 tablespoons breadcrumbs
    • 3 heaped tablespoons grated Parmesan 
    • 3 tablespoons olive oil 
    • 5-6 leaves fresh basil, chopped 
    • 2 sprigs fresh oregano, chopped 
    • 1 clove of garlic pressed 
    • Salt and pepper 
  • 6 slices of thinly sliced ​​provolone (or mozzarella, is also okay) 
  • 1 large eggplant, cut into 1cm thick roundels 

For the fish 

  • 2 Loups de Mer, washed and blotted (except, of course, and descaled) 
  • 12 lime leaves 
  • 4 sprigs of tarragon 
  • Salt and pepper 
  • olive oil 
  • In addition, two sheets of baking paper and string 

Heat the oven to 200 degrees (convection). 

Prepare the side dishes 
Place the eggplant roundels on a baking paper-lined plate and season with salt. Distribute the topping evenly on it. Top with provolone or mozzarella. Put in preheated oven for 20-25 minutes (middle level).

Prepare the fish 
Stuck in each fish 6 lime leaves and 2 sprigs of tarragon.

Put each of them in the middle of a baking paper and sprinkle with salt, pepper and a little olive oil. Then close the baking papers like a candy and tie with string ends.


Once the the "Melanzane gratinate" are finished, slide the fish for 20 minutes in center of oven. It does not matter that the eggplant cool slightly. 

Sideboards - done!


Wine - fits perfect with: 
Heredad Candela Monastrell Yecla DO 2012

Description from the Internet: 
Dense purple, strong bouquet of dark berries, reminiscent of blackberries, also sweetish licorice, flowery intense, the palate very wide and full-bodied, powerful body, also shows melting and a good flavor pressure, dense, ripe tannins, with long finish. 


This wine is currently available with 20% discount at coop for 19 CHF. I know, fish and white wine and so ... Is not my thing. I simply prefer robust red wines.

Freitag, 11. Juli 2014

Vanilla-Cupcakes mit Orangenblüten-Buttercream-Icing

English text see at the bottom.

Ey, ich sag Euch, "Krieg der Welten" ist im Vergleich zu einem Kindergeburtstag ein Klacks! 

Da klettert Larissa den Türrahmen hoch, während Lyonnel schreiend mit dem neuen Laserschwert (Danke Götti) in das Wohnzimmer stürmt. William indes drückt mir ein Gebilde mit rotem Zahnrad in die Hand, ich: "Jö, eine Blume!". Er: "WWWWIIIUUUU, nein eine Säge - dein Kopf ist jetzt ab!". Der kleine Mann (aka mein Sohn, sein Geburtstag) hat sich indes den ganzen pinken Lipgloss aus der improvisierten Schminkecke ins Gesicht geschmiert und behauptet eine Prinzessin zu sein... "Seufzen oder schreien?" fährt's einem durch den Kopf...

Schmunzeln. Und die Kinder an den Tisch rufen - es gibt Cupcakes!


Zutaten für ca. 17 Stück
Backzeit ca. 16 Minuten, Zubereitungszeit 1mal 30 Minuten, 1mal 1 Stunde

Vanilla-Cupcakes:

  • 230g weiche Butter
  • 230g Zucker
  • 3 Eier
  • 300g Mehl, gesiebt
  • 230ml Milch
  • 1 Päckchen Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • 1 TL Vanille Extrakt (z.B. Nomu)
Ofen auf 180 Grad (Umluft) vorheizen.

Butter, Zucker und Vanille Extrakt schaumig rühren. Dann die Eier, die Masse weiterrührend, einzeln dazugeben. Mehl und Backpulver mischen und unter die Masse geben - weiter rühren. Zuletzt Milch und Salz dazu geben und alles zu einem glatten Teig vermengen.

Die Cupcakes für ca. 16 Minuten auf unterster Rille backen.

Aus dem Ofen nehmen und vollständig auskühlen lassen.

Buttercrème-Icing:
  • 750g Puderzucker, gesiebt
  • 375g weiche Butter
  • 120ml Milch
  • 1 Vanilleschote, ausgekratzt
  • Einige Tropfen Orangenblütenessenz
Butter mit der Vanille schaumig rühren. Dann den Puderzucker in zwei Schritten dazu geben (dann stäubt es nicht so) - weiter rühren und die Milch langsam einfliessen lassen. Zuletzt mit der Orangenblütenessenz aromatisieren.

Jetzt die Cupcakes weiter verarbeiten: Einen Spritzsack mit grosser Sterntülle mit Buttercrème füllen und die Cupcakeoberfläche in Kreisen von Aussen nach Innen mit Buttercrème versehen. Zuckerdeko wer mag und fertig ist der Törtchenschmaus.

Die Cupcakes vor dem Verzehr 30 Minuten früher aus dem Kühlschrank nehmen, damit das das Topping wieder etwas weich wird.

PS: Die überschüssige Buttercrème kann in einem luftdichten Behältnis 3 Tage im Kühlschrank aufbewahrt werden. Vor der Verarbeitung aus dem Kühlschrank nehmen, auf Zimmertemperatur weich werden lassen und erneut aufschlagen.


English text:


I tell you, "War of the Worlds" is compared to a child's birthday a piece of cake! 

While Larissa climbs up the door fram,  Lyonnel is screaming storms with the new laser sword (Thanks godfather) in the living room. William, however, hands me something like a thingy hand, I sai, "Ahw, a flower!". He: "WWWWEEEUUUU, no a saw - your head is cropped now". The little man (aka my son, his birthday) in contrast, has lubricated the whole pink lip gloss from the makeshift dressing areas in his face and claims to be a princess ... "sigh or cry?" 'goes through my head ... 

Smile. And then call the children to the table - there are cupcakes!



Ingredients for approx. 17 pieces
Baking time 16 minutes, Preptime once 30 minutes and once again 1h

Vanilla cupcakes: 
  • 230g butter, softened 
  • 230g sugar 
  • 3 eggs 
  • 300g flour sifted 
  • 230ml milk 
  • 1 packet of baking powder 
  • 1 pinch of salt 
  • 1 tsp vanilla extract (for example Nomu) 
Preheat oven to 180 degrees (convection). 

Beat butter, sugar and vanilla extract until light and fluffy. Then add the eggs one by one. Mix flour and baking powder and add into the mixture - continue stirring. Last add the milk and salt and mix everything together into a smooth dough. 

Bake the cupcakes for about 16 minutes on the lowest groove. 

Remove from the oven and let cool completely. 

Butter cream Icing: 
  • 750g icing sugar sifted 
  • 375g butter, softened 
  • 120ml milk
  • 1 vanilla bean scraped
  • A few drops of orange blossom essence 
Beat butter with the vanilla until fluffy. Then add the icing sugar in two steps to - continue stirring and slowly incorporate the milk. Last flavor with orange blossom essence. 

Now decor the cupcakes: fill a piping bag (large star tip) with the butter cream and then move in circles from outside to outside.

If you you don't eat the cupcake right now and you put dem in the fridge, take them out 30 minutes earlier before eating so that the topping will slightly soft again. 

PS: The excess butter cream can be refrigerated in an airtight container for 3 days. Take prior to processing from the refrigerator, let soften to room temperature and then beat again.

Donnerstag, 12. Juni 2014

Pizza ai Fiorilli e Cacio fresco

English text see at the bottom.

Meine Mutter hatte zwei Schrebergärten, die sie leidenschaftlich pflegte und uns damit bis in den Winter hinein verpflegte. Fiorilli, oder zu Deutsch Zucchiniblüten, hatten wir nebst den Zucchinis im Sommer im Überfluss. Und damit machte sie unter Anderem Pizza. Das heutige Rezept ist also meiner Mami gewidmet...

Den Aufwand habe ich auf ein Minimum reduziert, da es die Pizza zum Lunch gab. Der Pizzateig stammt von der Migros und kostet 1.90 CHF -  ist also alles sehr fix zuzubereiten und schmeckt sehr lecker.



Zutaten für 2 Stück
Zubereitungszeit 10 Min., Backzeit 10 Min.

  • 1 Packung Migros-Pizzateig zum auswallen (300g Teig)
  • 8 Zucchiniblüten, grob in 1cm Streifen geschnitten
  • 2 kleine Zwiebeln, halbiert und fein geschnitten
  • 1 Knoblauchzehe, in Scheiben geschnitten
  • Olivenöl, ca. 5 EL
  • 1 Ziegenfrischkäse 80g (alternativ Mozzarella)
  • 4 Cherry Tomaten, je in Scheibchen geschnitten
  • Salz
  • Pfeffer
  • Frischer Thymian und Basilikum
  • Chiliflocken wer mag
Ofen auf 230 Grad (Umluft plus Obergrill) vorheizen.

Das Olivenöl in einer Pfanne erhitzen, Zwiebeln, Zucchiniblüten und Knoblauch einige Minuten anbraten. Vom Herd nehmen.

Den Tag halbieren und jeweils ca. 5mm dick längs auf einer mit Mehl bestäubten Fläche auswallen. Die Teigovale auf ein mit Backpapier belegtem Blech legen und je 4 bis 5 male mit einer Gabel einstechen.

Die frittierten Zucchiniblüten inklusive Olivenöl hälftig darauf verteilen. Jede Pizza mit einer Prise Salz leicht salzen, nicht zuviel, der Ziegenkäse ist ja auch noch salzig (solltet Ihr auf Mozzarella ausweichen, darf's etwas mehr Salz sein). Die Tomatenscheibchen verteilen. den Ziegenfrischkäse in die Hand nehmen und über die zwei Pizza mit den Fingern zerreiben. Den Thymian (2 bis 3 Zweiglein) ebenfalls verteilen. Pfeffern und wer mag Chiliflocken darüber streuen.

für 10 Minuten in die obere Hälfte des Ofens schieben.

Danach aus dem Ofen nehmen und mit frischem Basilikum garnieren. Dazu passt ein schöner Sommersalat - buon appetito!


English text:

When I was a child my mother had two veggie garden and she was very passionate about them. Fiorilli (ital. zucchini flowers) and zucchini were growing almost by themselves in abundance. And so my mom used this flowers to make a delicious pizza. Today's recipe is dedicated to my mom ... 

The preparation time is reduced to a minimum, as I made it for lunch. The pizza dough is from the Migros, so I didn't make it by myself as I normally do - so everything is very quick to prepare and tastes delicious.

Ingredients for 2 pieces
Preparation time 10 minutes, baking time 10 minutes
  • 1 package of pizza dough to roll out Migros (300g dough)
  • 8 zucchini flowers, coarsely cut into 1cm strips
  • 2 small onions, halved and finely sliced
  • 1 clove of garlic, sliced
  • Olive oil, about 5 tablespoons
  • 1 fresh goat cheese 80g (or mozzarella)
  • 4 cherry tomatoes, each cut into slices
  • Salt
  • Ground pepper
  • Fresh thyme and basil
  • Chili flakes if you like

Preheat oven to 230 degrees (convection plus upper grill).

Put the olive oil in a pan, as well as onions, zucchini blossoms and garlic - fry for a few minutes. Remove from heat.

Divide the dough in two parts and roll out oval, each about 5mm thick (on a floured surface). Place the ovals on a baking tray (put some baking paper on it) and pinch each 4 to 5 times with a fork.

Distribute the fried zucchini flowers including the olive oil on the two ovals. Salt lightly, not too much, the goat cheese is also still salty (should you switch to mozzarella may add a little more salt). Arrange the tomato slices. take the goat cheese in the hand and crumble it with your fingers over the two pizzas. Distribute also the thyme (2-3 sprigs) on it. Spice up with ground pepper and if you like sprinkle chilli flakes over it.

Put for about 10 minutes in the top half of the oven.

Then remove from the oven and garnish with fresh basil. Serve with a nice summer salad - buon appetito!